Weltcup in Berlin: Bahnradvierer mit Felix Groß auf Rang sechs

Radsport Startseite

Nach starker Quali doch das Finale verpasst: Leipzigs Radsportass Felix Groß mit dem deutschen Bahnrad-Vierer. (Foto: Archiv/Florian Pappert)

Berlin. Nach famosem Auftakt in den Weltcup hat der deutsche Bahnradvierer mit dem Leipziger Felix Groß (20) am Freitag das Finale im Berliner Velodrom verpasst. In der ersten Runde unterlag das Team von Bundestrainer Sven Meyer den Dänen und wurde Sechster.

Dabei war die Qualifikation vielversprechend gelaufen. In der Besetzung Leon Rohde, Felix Groß, Theo Reinhardt und Dominic Weinstein fuhr das Quartett schnelle 3:55,467 Minuten. Das bedeutete Platz drei hinter Australien und Dänemark (0,8 Sekunden zurück). Bis zum nächsten Auftritt lag nur eine Pause von eineinhalb Stunden. Zu kurz, um die nötigen Körner zu aktivieren. Immerhin sprang eine solide Zeit heraus (3:58). (LVZ vom 01.12.2018)