OLYMPIA: Ruderin Annekatrin Thiele mit fruchtig-süßer Überraschung im SC DHfK empfangen

SC DHfK Leipzig Startseite

Eine leckere Torte mit eigenem Bild gab es zur Rückkehr aus Tokio für SC DHfK-Ruderin Annekatrin Thiele (2.v.r.) - von links: Steffen Matthes (Leiter Sport), Angelika Noack (Vizepräsidentin Leistungssport), Bernd Merbitz (SC DHfK-Präsident), Annekatrins Neffe Wilhelm und Freundin Julia Richter (gemeinsame Olympia-Zweite mit Annekatrin Thiele im Doppelvierer 2012). Foto: SC DHfK

Mit einer leckeren Torte und warmen Worten wurde SC DHfK-Ruderin Annekatrin Thiele am Dienstag nach der Rückkehr von ihren vierten Olympischen Spielen in ihrem Club empfangen. SC DHfK-Präsident Bernd Merbitz, Vizepräsidentin Leistungssport und Trainerin Angelika Noack sowie Leiter Sport Steffen Matthes hatten auf die Terrasse des vereinseigenen Fitness- und Gesundheitszentrums geladen. Mit Neffe Wilhelm und Freundin Julia Richter (gemeinsames Olympia-Silber im Doppelvierer 2012) im Gepäck, plauderte die 36-Jährige bei Obst-Creme-Torte über ihre Eindrücke aus Tokio. Nach Platz 11 im Doppelzweier war die Wahl-Leipzigerin am Freitagnacht in Deutschland gelandet und von Freundin Julia aus Dresden abgeholt worden.

Zwischen Latte Macchiato und Tortenstück lachte die Ruderin bei der Frage nach dem Jetlag herzhaft: „Mein Schlafrhythmus ist momentan sowieso ganz durcheinander, da ich mir nachts noch viel Olympia anschaue. Es fühlt sich ganz unwirklich an, die Olympischen Spiele jetzt von zu Hause verfolgen zu müssen und nicht – wie bei den letzten Spielen – live vor Ort sein zu können.“ Mitfiebern wird Thiele vor allem am Samstagmorgen, wenn Freundin Tina Dietze (SG LVB) und SC DHfK-Kanutin Melanie Gebhardt im Vierer-Kajak hoffentlich um eine Medaille mitfahren werden. Für Thiele heißt es bis Ende August dann erst einmal Urlaub und Füße hochlegen. „Ich werde sicher ein wenig Rad fahren, vielleicht mal in der Sächsischen Schweiz wandern gehen und Freunde besuchen. Ab September geht es für mich dann erst einmal zum Studium an die Bundespolizeisportschule nach Kienbaum.“