Gelunger Auftakt beim Zeitfahr Cup am Zwenkauer See

Radsport Startseite

Unter strengen Auflagen, aber dennoch mit einer Menge Spaß fand der erste Zeitfahrcup des SC DHfK am Zwenkauer See statt. Quelle: SC DHfK

Zwenkau/Leipzig. Sie allen hatten diesem Moment entegegen gefiebert. Am Donnerstag war es endlich so weit - mit 64 Starter begann in dieser Woche beim Zeitfahrcup des SC DHfK Leipzig die Radsportsaison in der Messestadt.

Dank der Unterstützung des Staatsministeriums, des Landesfachverbandes und der Stadt Zwenkau konnten die Organisatoren des SC DHfK Leipzig mit ihrem Organisations- und Hygeienekonzept den Wettkampf unter den Corona-Bedingungen durchführen.

Alle Teilnehmer und Betreuer hielten sich an die Regeln, sodass die Veranstaltung reibungslos verlief. In der Altersklasse Hobby Kinder gab es leider auch ein Missgeschick, denn der 8-jährige Jakob Erlbruch kam mit Tränen in den Augen durchs Ziel gefahren, weil er den Wendepunkt nicht gefunden hatte. Die Kampfrichter hatten ein Einsehen mit dem jungen Radsportler und ließen ihn nochmal starten. Am Ende gab es ein Happy End, Jakob belegte in seinem ersten Rennen überhaubt Platz 3 und war überglücklich.

In den Lizenzklassen wurde hart gekämft und so fuhren in der AK U17 Bruno Kessler (RSV AC Leipzig) und Max Paul Drechsler (SC DHfK Leipzig) mit ihren Zeiten neuen Streckenrekord. Dabei hatten sie eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 44 km/h über 7 Kilometer Wettkampfstrecke auf dem Tacho.

Ergebnisse 11. Zeitfahr Cup 2020