Eindrücke vom 37. Leipziger Triathlon

Triathlon

 

Es war wieder soweit! Trotz aller widrigen Umständen konnte der 37. Leipziger Triathlon am vergangenen Wochenende an der Kulke erfolgreich stattfinden. Sicher waren die Bedingungen für die Teilnehmer (Anzahl wurde begrenzt) und den Veranstalter nicht so, wie man es von den vergangenen Triathlons am Kulkwitzer See gewohnt war. Die Athleten waren dankbar, dass sie nach der langen Wettkampfpause die Möglichkeit hatten, ihr Leistungsvermögen zu präsentieren.
Alle wünschen sich die Fortsetzung im kommenden Jahr mit der 38. Auflage unter „normalen“ Bedingungen.

Eindrücke unserer Athleten vom Wettkampf:

Bericht von Rico Bogen (OD Platz 2): 

Vergangenes Wochenende fand der erste offizielle Triathlon in Deutschland in diesem Jahr statt, dementsprechend war das Starterfeld sehr stark besetzt.
Wegen der Corona Pandemie erfolgte der Start in Wellen zu je 25 Sportlern mit einer Minute Abstand.
Beim Schwimmen konnte ich mich gleich an die Spitze setzen. Mit einer Minute Vorsprung ging es auf die 42km lange Radstrecke.
Die Konkurrenz schlug ein hohes Tempo an und nach 15km überholten mich Marcus Herbst und Per van Vlerken. Mit 1:15 min Rückstand zu Per wechselte ich auf Platz 3 liegend zur abschließenden 10km Laufstrecke. Diese Lücke konnte ich innerhalb von 3km schließen. Der Vorsprung des Führenden war zu groß. Glücklich erreichte ich als Zweiter das Ziel in einer Zeit von 1:52:04.

Danke für die gute und sichere Organisation an den Leipziger Triathlon Verein und die zahlreichen Helfer.
 

Bericht von Bianca Bogen (OD Platz 2

Mit über 3 Minuten Vorsprung komme ich mit Martin Schulz und Marcus Herbst nach 1.550m schwimmen im sehr schönen klaren Kulkwitzer See aus dem Wasser.
Auf der Radstrecke hat es geregnet und bis zur Bundesstraße war Gegenwind. Besonders die 1. Runde (von 4) so ganz allein zieht sich ziemlich hin. Ab der 2. Runde habe ich jemanden als Anhaltspunkt und überhole einige Sportler. Durch meinen Magen-Darm-Virus fühle ich mich energetisch schlapp und trete auch nicht die Wattwerte aus dem Training.
Die Gels von UltraSport vertrage ich sonst gut, heute will sie mein angeschlagener Magen nicht.
Der 2. Wechsel nach dem Rad geht besser, wegen meiner Knie- und Fußverletzung vom Radsturz vor 2 Wochen muss ich über die holprige Wiese sehr langsam laufen und konnte mich die abschließenden Laufstrecke irgendwie nur „durchschleppen“ und verliere nach 5 km Lauf meine Führung und humple auf den 2. Platz durchs Ziel.

Außer meine Verfassung war es ganz toll, dass endlich wieder ein Triathlon durchgeführt wurde. Danke an alle Organisatoren und Helfer und die vielen Anfeuerungsrufe!

Bericht von Kai Witzlack-Makarevich (2. Platz gesamt M Sprint TRIA) 

Während im Wettbewerb über die Olympische Distanz alle Favoriten in der ersten Welle zusammen starteten und jeder wusste, was Sache ist, war es über die Sprintdistanz schwieriger: Die einzelnen Wellen waren bunt gemischt und während des Rennens wusste niemand, wo er (oder natürlich sie) sich befand. Von den vor mir gestarteten konnte ich die meisten noch im Wasser überholen und die übrigen auf der ersten Radrunde. Leider stimmt das nicht ganz, einer blieb hartnäckig vorne und beim Wechsel zum Laufen gab mir Sprecher Andreas Clauß dann die Info mit auf den Weg, dass es hier für mich nur noch um den zweiten Platz geht. Da war die Motivation natürlich dahin und die fünf Kilometer fielen doppelt schwer. Ich habe mich dann trotzdem zusammengerissen und konnte mich am Ende wie vor zwei Jahren über Platz 2 freuen (oder besser ärgern) - hätte mich aber noch mehr über den Sieg - wie im Vorjahr - gefreut. Glückwunsch natürlich an den Ersten!

Bericht von Jakob von Müller (Sieger M Sprint TRIA)

Endlich war es soweit, am 26.07.2020 startete ich, Jakob von Müller um 15 Uhr über meine erste Sprintdistanz. Beim Schwimmen lief alles bestens, ich kam mit viel Vorsprung aus dem Wasser und war auch schon sofort auf dem Rad, die Radrunde gefiel mir sehr gut, schnelle und flache Strecke und wenig Kurven. Auf dem Rad konnte ich dann meinen Abstand sogar noch vergrößern. Schließlich wechselte ich zum Laufen, die ersten 500m liefen gut, doch dann habe ich Seitenstechen bekommen und musste Tempo rausnehmen. Erst ab Kilometer 3 konnte ich wieder etwas schneller laufen und war nach einer Endzeit von 58:46 im Ziel.

 

Bericht von Gregor Bogen (6. Platz gesamt M Sprint TRIA) 

Trotz langer Zeit ohne Schwimmen bin ich im Neo gut durchgekommen. Der 1. Wechsel war zu langsam, bin wohl auf Grund der Wettkampfabstinenz etwas aus der Übung gekommen. Auf der Radstrecke hat dann leider die ganze Zeit die hintere Bremse am Rad geschliffen, was sich beim Fahren leider nicht beheben ließ und zum Anhalten habe ich mich nicht entscheiden können. Rico Bogen seine Wattwerte (im Durchschnitt 350 Watt auf der doppelten Distanz) habe ich mit 290 Watt nicht erreicht, konnte aber sehr viele Sportler „einsammeln“. Die abschließenden 5 km Lauf waren bis auf ein paar wenige verbleibende Läufer aus den Startwellen vor mir, die ich überholte, recht einsam. Da fehlte die direkte Konkurrenz im Blick.

Erfreulich der reibungslose Ablauf mit dem eingespielten Team vom Leipziger Triathlonverein mit vielen Helfern - auch vom LC Auensee - die kräftig anfeuerten....

 

Bericht von Kathrin Bogen (2. Platz gesamt W Sprint TRIA) 

CORONA-bedingt wurde in Wellen mit Abstand von je 1 Minute gestartet. Alle Leistungssportlerinnen starteten in der 1. Welle. Selbst ich aus der 7. Startwelle zog an einigen Schwimmern der zuvor gestarteten Wellen vorbei, bin aber mit meiner Schwimmleistung nicht zufrieden. Da fehlte einfach das Training.
Auf der Radstrecke wurde weiter überholt, wohl recht vorsichtig, weil öfters nebeneinander gefahren wurde und noch einige Pfützen auf der Straße zu finden waren.
Beim abschließenden Lauf konnte ich Martin kurz vor dem Wald und Torsten am Ende des Waldes begrüßen, beide starteten einige Wellen vor mir.
Aus der Ergebnisliste konnte ich entnehmen, dass ich mit den überragend schnellen Wechseln der Siegerin Stefanie Walter sogar gewonnen hätte.
Sehr erfreulich ist der 3. Platz von Julia Josefina Schmidt (1:09,36 h), welche vom Schwimmen in unsere Abteilung gewechselt ist, am Landesstützpunkt trainiert und noch in der Jugend A startet.

Wieder ein super schöner Wettkampf, sehr gut organisiert und mit vielen freundlichen Helfern. Danke!

Alle Ergebnisse 37. Kulkwitz Triathlon unter: 

https://www.leipziger-triathlon.de/ergebnisse/leipziger-triathlon/?ev=37&ra=1M&cat=tria#results