Bahnabschluss Neukieritzsch und Rückblick auf die Bahnsaison 2020

Laufsport

Unsere kleine Abordnung beim Bahnabschluss in Neukieritzsch (Foto: S. Frankenstein)

Beim Bergstadt Meeting in Freiberg (Foto: K. Fietkau)

Zum Landesoffenen Bahnabschluss in Neukieritzsch kamen am 10.10. rund 180 Leichtathleten zusammen, um die Bahnsaison im Corona-Jahr 2020 gemeinsam ausklingen zu lassen. Die Neukieritzscher Sportfreunde hatten den Sommer gut genutzt und den Tartanbelag ihres Stadions erneuert. So machte es Spaß, noch einmal die Spikes herauszuholen und die frische Bahn zu testen. Über die längeren Sprintdistanzen 200m und 400m waren aus unserer Abteilung Claudia Hörhold (31,63 s / 75,48 s / Pl. 1 und 2 W50), Sylvia Frankenstein (31,27 s / 70,69 s / Pl. 2 und 1 W40) und Kay Fietkau (31,76 s / 72,68 s / Pl. 4 und 2 M40) am Start und Felix Frankenstein (U14) lief die 300m in 50,61 s.

Bedingt durch die Corona-Pandemie gab es in diesem Jahr auch für die Leichtathletikfreunde herbe Einschnitte. Die Landes- und Deutschen Seniorenmeisterschaften sowie die Teammeisterschaften wurden im Frühjahr abgesagt und Sportstätten geschlossen. Doch bereits ab Ende Juni durften wieder die ersten kleinen Wettkämpfe und Sportfeste unter Hygieneauflagen stattfinden, bei denen zwar selten Wettbewerbe für die Masters-Klassen ausgeschrieben waren, aber zumindest Startmöglichkeiten für alle bestanden.

Los ging es im Stadion des Friedens mit dem Sportfest am 20. Juni, bei dem Kay Fietkau über 400m antrat. An gleicher Stelle folgte am 3. Juli der Läufertag der SG MoGoNo. Auf der 5.000m-Strecke erreichten Tanja Plötz (W35) in 19:01,89 min, Jana Schönlebe (W55) in 21:20,28 min, Sven Richter (M30) in 15:45,30 min, Roberto Schumann (M35) in 16:51,90 min und André Sperber (M30) in 18:27,22 min tolle Resultate. Sven, der im nächsten Jahr in die M35 wechselt, sowie Tanja und Jana sicherten sich damit schon einmal die DM-Norm für 2021. (Bericht)

Roberto lief die gleiche Distanz erneut am 1. August bei der Munich Challenge und am 21. August beim LAZ Sportfest auf der heimischen Nordanlage. Mit 16:42,11 min verpasste er die Norm für die Deutschen Meisterschaften (16:40) letztlich nur ganz knapp, hat aber sicherlich bis zum nächsten Jahr noch Gelegenheit, sich seinen Startplatz zu sichern. Sven lief beim LAZ Sportfest noch einmal starke 15:50,00 min und Schnellster war Nic Ihlow in 14:52,76 min.

Nach Freiberg zum Bergstadt Meeting zog es am 5. Juli Claudia Hörhold mit Tochter Clara, Sylvia Frankenstein mit Sohn Felix sowie Kay Fietkau. Claudia lief die 100m in 14,94 s und die 200m in 31,51 s, Sylvia die 400m in 69,99 s, damit dreimal DM-Norm für die Schwestern, Felix startete über 75 m (11,67 s) und Kay über 200 m (31,20 s) und über 400 m (73,96 s).

Da zumindest die Deutsche Seniorenmeisterschaft im Fünfkampf am 21. August nicht abgesagt wurde, nutzte Claudia die Startmöglichkeit und wurde Neunte. Bei den Kreismeisterschaften in Mittweida am 19. September verbesserte sie ihre Saisonleistungen noch einmal auf 14,86 s über 100 m, 30,73 s über 200 m und 4,15 m im Weitsprung, und am 26. September war sie beim Werfertag in Freiberg dabei. Insgesamt erreichte sie in diesem Sommer fünf DM-Normen (Freiluft).

Sylvia hatte sich vorgenommen, die Sachsenbestleistung der Altersklasse W40 über die eher selten angebotenen 1.000m anzugreifen, die seit 12 Jahren bei 3:28,98 min lag. Nachdem die ins Auge gefassten Wettkämpfe abgesagt wurden, ergab sich am 28. August bei den Offenen Stadtmeisterschaften in Magdeburg doch noch eine Chance, und so konnte sich Sylvia mit 3:26,45 min den erhofften Rekord sichern.

Und schließlich fand am 24. September der von unserer Abteilung organisierte Glockenturmlauf als 3.000m-Bahnlauf auf der Nordanlage statt. Viele unserer Athleten liefen schnelle Zeiten über die siebeneinhalb Runden, die Schnellsten waren Max Roßbach (9:27,3 min), Cornelius Weber (9:33,3 min), Thomas Lenor (9:54,9 min) und Anna Kristin Fischer (10:40,2 min). (Bericht)

Ob im kommenden Winter Hallenwettkämpfe stattfinden werden, ist angesichts ansteigender Infektionszahlen leider fraglich. Spätestens im Frühjahr wird es aber sicherlich ein Wiedersehen der Leichtathleten geben, dann hoffentlich wieder mit Meisterschaften. (sf)