Unterstützt den Kindersport!

 
Der aktuelle Sportnewsletter des SC DHfK Leipzig e.V.
 
 
 

Paratriathlet Martin Schulz macht das halbe Dutzend voll – Sechster EM-Titel souverän erkämpft

SC DHfK - 19.06.2017

Kitzbühel. Bei 28 Grad, strahlender Sonne und einem alkoholfreien Bierchen hatte sich Martin Schulz am Donnerstag auf dem Balkon seiner Kitzbüheler Unterkunft ganz entspannt auf seinen EM-Start vorbereitet. Als der Paratriathlet gestern zur Tat schritt und um seinen sechsten EM-Titel in Folge kämpfte, bot sich in den Alpen ein anderes Bild. „Beim Aufstehen war es bedeckt, da hatte ich gehofft, es zieht vorbei. Doch pünktlich zum Einschwimmen kam der Regen.“ Dieser begleitete den Leipziger und alle anderen Starter am EM-Auftakttag. Doch weder seine neun Kontrahenten noch Petrus konnten den Paralympics-Sieger von Rio stoppen. Der Mann vom SC DHfK und vom BVL errang auf der Sprintdistanz souverän mit 2:31 Minuten Vorsprung sein sechstes EM-Gold in Folge. Vor einer Woche hatte der 27-Jährige zum Bundesligastart gegen die Elite der Nichtbehinderten noch mit seiner Schwimmform gehadert und die lukrativen vorderen Radgruppen verpasst. „Das hat mir aber das Selbstvertrauen für die EM nicht genommen, da im Paratriathlon Windschattenfahren verboten ist und man Rückstände viel besser aufholen kann.“ Gestern kam Martin Schulz im Vorderfeld aus dem Wasser, den führenden Briten hatte er in Sichtweite. „Ich war froh, dass ich den Neoprenanzug ausziehen konnte, denn der Körper hatte sich ganz schön aufgeheizt“, erzählte der Mitarbeiter des Leipziger Sportamtes, der auf dem Rad aber nur die kontrollierte Offensive ausrief. Denn den führenden Briten sah er schon in der Wechselzone ausrutschen. „Es war sehr glatt auf der Straße, besonders an den Wendepunkten, teilweise hatten wir Aquaplaning“, erzählte der Schützling von Eric Werner und Andreas Beudt. Der gebürtige Oschatzer vermied auf dem Rad (20 km) einen Sturz, ging mit knappem Vorsprung auf die fünf Laufkilometer und baute die Führung aus. Dass die Form stimmt, hatte er bereits bei der Bundesliga in Kraichgau gespürt. Bis zur WM im September in Rotterdam will er noch eine Schippe drauflegen. Auch bei der EM-Premiere von Bianca Bogen am Nachmittag kam auf der Radstrecke wieder Regen auf. Die 18-Jährige vom SC DHfK musste sich im Sprint der Juniorinnen gegen 60 Kontrahentinnen behaupten. Sie kam als Siebte aus dem Wasser, erwischte die erste Radgruppe und beendete ihren ersten großen internationalen Triathlon als beste Deutsche auf Platz acht – 47 Sekunden von einer Medaille entfernt. Das Abschneiden wurde mit dem WM-Ticket belohnt. Frank Schober

 

 


 
 
© by sc dhfk leipzig e.V. 2002 - 2007 ' Am Sportforum 10 in 04105 Leipzig ' Telefon 0341 982110