Skilanglauf in Dresden – Sachsens schnellster Sprinter auf dem Rollfeld des Dresdner Flughafen gesucht

Skisport Startseite

Skilanglauf in Dresden – Sachsens schnellster Sprinter gesucht

Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, ließen sich die Organisatoren des Skiweltcups, der vom 13.1. – 14.1.2018 am Elbufer in Dresden Station macht, für ambitionierte Amateur- und Hobbysportler ein kleines Event einfallen. Das Los entschied über die insgesamt 30 Skisportler, die auf dem Rollfeld des Dresdner Flughafens auf einer Sprintdistanz den/die schnellste(n) Sprinter ermitteln durften. Mit dabei Moritz Kirschner von der SC DHfK Leipzig, Abt. Skisport.

 

Skilanglauf in Dresden – Sachsens schnellster Sprinter gesucht Am Sonntag, dem 7. Januar 2018, ließen sich die Organisatoren des Skiweltcups, der vom 13.1. – 14.1.2018 am Elbufer in Dresden Station macht, für ambitionierte Amateur- und Hobbysportler ein kleines Event einfallen. Das Los entschied über die insgesamt 30 Skisportler, die auf dem Rollfeld des Dresdner Flughafens auf einer Sprintdistanz den/die schnellste(n) Sprinter ermitteln durften. Mit dabei Moritz Kirschner von der SC DHfK Leipzig, Abt. Skisport. Leider erschwerte dem Org.-Team Starkregen und Plusgrade am Wettkampftag die Streckenpräparation, so dass die Wettkampf-Strecke von ursprünglich 100m auf ca. 50m verkürzt werden musste. Die Sportler mussten sich so im Conference-Center des Flughafengebäudes in Geduld üben, konnten aber den Aufbau der Strecke auf dem Rollfeld durch die Scheiben der Besuchertribüne miterleben. Die Strecken-Präparatoren gaben ihr Bestes, Kirsche konnte ihnen dabei seine Hilfe anbieten und so das ganze Spektakel plötzlich hautnah auf dem Rollfeld erleben. Die Skisportler im Alter von 16 bis 54 Jahren wurden dann endlich gegen 13:00 mit Shuttlebusse auf das Rollfeld gefahren, diese dienten gleichzeitig als Aufwärmstation zwischen den zwei kurzen Läufen. Durch die verkürzte Strecke musste leider der Wettkampfmodus vom Ausscheidungswettkampf Mann gegen Mann in einen Einzelwettkampf mit Zeitnahme geändert werden. Moritz behauptete sich im Männerfeld mit starker Konkurrenz und brachte seine beiden Läufe ordentlich ins Ziel. Am Ende war es ein netter Ausflug zu einem Showevent, der natürlich auf den großen Wettkampf der Profis nächstes Wochenende einstimmen soll. Für Moritz aber eine tolle Erfahrung und ein spektakulärer Wettkampf in ungewöhnlicher Kulisse. (ck)